Wenn Dein Hund übermäßig haart oder seine Haut schuppig ist und offensichtlich stark juckt, ist häufig eine zu einseitige Ernährung Schuld daran. Vor allem wenn Du immer nur ein bestimmtes Tierfutter benutzt, ist es an der Zeit, die Ernährung umzustellen.

Hundefell wächst täglich (!) bis zu 30 Meter, sodass ein Hund 30% seines Proteinbedarfs allein dafür verwendet. Daher ist es wichtig, dass das Hundefutter viel hochwertige Proteine enthält. Darüber hinaus deuten neue Studienergebnisse aus der Tierfutterforschung darauf hin, dass weiterhin auch Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren einen sehr guten Effekt auf die Gesundheit der Haut und das Fellwachstum haben.

Natürlich, sollten die Hautprobleme Deines Hundes zu extrem sein, dann ist es ratsam einen Tierarzt aufzusuchen, um eine Infektion oder andere Krankheit auszuschließen. In den meisten Fällen hilft jedoch schon eine einfache Ernährungsumstellung.

Häufig entwickelt sich eine Empfindlichkeit gegen bestimmte Nahrungsmittel mit der Zeit. Um herauszufinden, ob dies auch bei Deinem Hund der Fall ist, musst Du einfach etwas herumprobieren. Wenn Du Deinem Hund bisher zum Beispiel immer ein Geflügel/Mais-Mix gegeben hast, dann versuche es mal mit einem Lamm/Reis-Mix oder einer getreidefreien Diät mit einem anderen tierischen Protein.

Was Du bei einer Futterumstellung beachten solltest, erfährst Du hier...