• Katzen und Hunde bestehen aus 80% Wasser. Bei Menschen beträgt der Wasseranteil gerade einmal knapp über 60%
  • An normalen Tagen benötigt Dein Tier täglich mindestens 50ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht. An heißen Tagen und je nach Aktivitätslevel oder der gesundheitlichen Kondition braucht es aber mehr.
  • Dehydration wird ausgelöst, wenn der Körper zu viel Flüssigkeit verliert und/oder nicht genügend Wasser aufnimmt.
  • Flüssigkeitsverlust wird normalerweise durch Überhitzung bei zu heißem Wetter verstärkt.
  • Die Symptome bei Dehydration sind Lethargie, eingesunkene Augen, Appetitlosigkeit oder Depression. Wenn Du glaubst, dass Dein Tier dehydriert ist, gehe umgehend zum Tierarzt.
  • Wenn Du den Verdacht hast, dass Dein Haustier dehydriert ist, kannst Du folgenden Test machen: Ziehe die Haut im Nacken hoch, in etwa da, wo ein Muttertier ihr Junges anpackt, um es fortzutragen. Normalerweise fällt die Haut sofort in die ursprüngliche Position zurück. Wenn Dein Tier jedoch dehydriert ist, kann dieser Vorgang einige Momente dauern. Aber wie dem auch sei, eine richtige Diagnose kann nur ein Tierarzt stellen!
  • Stell sicher, dass Dein Tier jederzeit Zugang zu sauberem Trinkwasser hat. Wechsel das Wasser hin und wieder. Auch Tiere mögen kein abgestandenes Wasser, schon gar nicht an heißen Tagen. Wasch den Wassernapf jeden Tag, sodass Bakterien der Garaus gemacht werden.
  • Bring extra Wasser, wenn Du auf Reisen bist, oder länger mit dem Hund gehst. Es gibt tolle Reisenäpfe genau für solche Situationen.
  • Schließe den Toilettendeckel, sodass sich Dein Tier nicht daraus bedienen kann. Toiletten beherbergen viele Bakterien, auch wenn sie regelmäßig gereinigt werden.
  • Gerade für Katzen ist Nassfutter wesentlich gesünder als Trockenfutter, auch deshalb, da Nassfutter dem Tier mehr Flüssigkeit zuführt. Das ist gerade in der heißen Jahreszeit sehr wichtig.